FINGER IM HAKEN

Haken im Finger

Verdammt, ich habe mir einen Nilsmaster eingefangen

Es passiert immer sehr schnell.

Man greift gedankenlos im Boot nach irgendetwas und beachtet den daneben liegenden Köder nicht. Oder man hantiert gerade mit der Rute und übersieht den montierten Wobbler. Oder man will den großen Hecht mal schnell mit der Hand landen, aber der Fisch wehrt sich.

Wie auch immer, es passiert im Moment der Unaufmerksamkeit oder der Selbstüberschätzung, wenn sich der Haken des Köders in einen Teil unseres Körpers bohrt, aber nicht in den des anvisierten Fischs.

Und dann hat man ein Problem! Wie werde ich ihn wieder los, ohne das es ein Problem wird?

Was man auf keinen Fall machen sollte, den Haken wieder rücklings herausziehen zu wollen. Da der Widerhaken unter der Edpidermis im Fleisch steckt, wird das erstens sehr schmerzhaft sein und zweitens zu weiteren Verletzungen führen, die Wunde vergrößern, starke Blutungen und Infektionen provozieren.

Der effektivste Weg den Haken wieder loszuwerden ist, ihn so weiter durchzustecken, dass die Hakenspitze mit Widerhaken wieder aus der Haut heraustritt. Dann schneidet man ihn hinten ab und zieht ihn raus. Will man auf Nummer sicher gehen, lässt man das auf der nächsten Unfallstation oder beim Arzt machen.

Ist man irgendwo in der Pampa, weit weg von schneller Hilfe, kann man mit ein wenig Mut und ohne große Schmerzen die Sache selber in die Hand nehmen. Man sollte sich aber vorher sicher sein, das keine Nerven, Sehnen, Knochen oder Gefäße mit verhakt sind.

Zum entfernen des Hakens benötigen wir eine griffige Zange und ein scharfes Werkzeug um die Flunken des Haken abzuschneiden. Das kann eine Kombi-, Spitzzange, ein gutes Multitool und oder ein Seitenschneider sein. Des weiteren brauchen wir etwas zum Desinfizieren und eventuell ein Pflaster oder Material für einen leichten Druckverband.

DIYS – Wie gehe ich vor?

Lest die Anleitung bitte zwei- bis dreimal komplett bis zum Ende und spielt das Ganze im Vorfeld in eurem Kopf durch. Wenn alles klar ist, legt ihr los. Im Normalfall dauert die OP ca. 15 min, dann könnt ihr wieder angeln gehen.

1.Wir desinfizieren die Einstichstelle, das umliegendes Gewebe, den Haken mit Köder und unsere Werkzeuge. Wir haben für solche Fälle immer Cutasept in unserer Notapotheke. Im Ausnahmefall tut es auch hochprozentiger Alkohol.

2. Wir lösen den Köder vom Haken. Hierbei kann eine Split- oder Sprengringzange gute Dienste leisten.

Der Wobbler wurde vom Drilling mittels einer Sprengringzange gelöst.

3. Haben wir uns einen Drillings- oder Zwillingshaken eingefangen, entfernen wir mit einem Seitenschneider oder Ähnliches die Spitzen der Flunken, die nicht im Fleisch stecken. A – um  uns nicht weiter zu verletzen und B – um den Handlungsspielraum zu vergrößern. Wichtig, auf keinen Fall den Schenkel der Flunke abschneiden, die im Fleisch steckt! Den brauchen wir noch. Bei einem Einzelhaken schneiden wir vorerst nichts ab!

4. Nun desinfizieren wir noch einmal Haken und Einstichstelle. Anschließend setzen wir unsere Greifzange so am Hauptschaft des Hakens an, dass wir ihn weiter durchdrücken können, bis die Hakenspitze samt Widerhaken wieder aus unserer Haut austritt. Dabei orientieren wir uns an der Richtung des Hakenbogens. Für diese Prozedur müssen wir sehr viel Druck erzeugen, da unsere Haut doch fester ist, als man im allgemeinen denkt. Die Kraft, die man hier für benötigt, ist vergleichbar mit dem Durchstechen eines 3mm starken Echtledergürtels mit einer Nähnadel. Man muss wirklich mit aller Kraft drücken und es dauert auch ein paar Minuten bis die Hakenspitze dabei langsam hervorkommt.

Wir drücken den Haken gefühlvoll und mit aller Kraft durch die Epidermis…

5. Ist die die Spitze samt Widerhaken durchgedrückt, schneidet man jetzt die Flunke mit Hauptschaft und Hakenör (das gilt jetzt auch für den Einzelhaken) an der Eintrittsstelle ab und desinfiziert den Bereich noch einmal. Oder man schneidet die Spitze mit dem Widerhaken ab. Das hängt vom Haken (solche mit Widerhaken auf dem Schenkel) und eurer persönlichen Einschätzung ab.

…bis die Hakenspitze samt Widerhaken zu sehen ist. Hier ein bisschen noch!
Manchmal hilft es, an der Hakenspitze zu ziehen!

6. Jetzt kommen wir zum Finale. Wir setzen unsere Greifzange an der Hakenspitze an und ziehen mit einem kräftigen und entschlossen Ruck den Rest aus unserem Fleisch. Oder wenn wir die Spitze abgeschnitten haben, ziehen wir ihn an der Flunke rückwärts wieder raus.

Die Flunke ist frei geschnitten…
..kräftig an der Spitze ziehen und draußen isser!!!

7. Das war`s. Wenn alles gut gelaufen ist, sollte wenig  bis kein Blut austreten. Blutet es doch, dann bitte die Wunde mit Pflaster oder leichten Druckverband versorgen.

8. Wir desinfizieren noch einmal unsere Wunde und trinken abschließend einen Schnaps oder Bierchen, um wieder runter zu kommen.

Epilog

Diese Anleitung basiert auf meine persönlichen Erfahrungen von bis dato 5 eingefangenen und wieder entfernten Haken während unserer Angeltouren in Schweden.
Sie stellt auf keinen Fall eine medizinisch fachlich korrekte Lösung des Problems dar. Jeder Betroffene sollte sich im Zweifelsfall medizinische Hilfe holen.

Bisher ist es bei den Schweden-Anglern ausschließlich nur mir passiert! Warum auch immer? Ich weiß es nicht!

Viel Erfolg und Toi Toi Toi…